roswitha gymnasium usa

(Stand: 08. Januar 2020)

Dieses Projekt bietet bis zu 20 Schülern ab Klasse 10 die Möglichkeit, an einer Reise in die USA teilzunehmen, neue Kulturen kennenzulernen und viel Sehenswertes zu besichtigen. Bewerben können sich Schüler ab Jahrgang 9!

Allgemeines zu unserer Fahrt in die USA:

Die Fahrt findet zweijährlich in den ungeraden Jahren statt. Bis zu 20 Schüler können an der Fahrt teilnehmen, die rund die ersten zwei Wochen vor den Herbstferien sowie ca. eine Woche in den Herbstferien umfasst. Für das Nachholen von versäumten Unterrichtsinhalten haben die Schüler eineinhalb Wochen Zeit. Die noch zur Verfügung stehende Zeit in den Herbstferien zählt selbstverständlich zu den eineinhalb Wochen dazu. Es empfiehlt sich, einen zuverlässigen Mitschüler zu bitten, genau aufzuschreiben, was während der Zeit im Unterricht behandelt worden ist. Klassenarbeits- und Klausurpläne werden zur Entlastung der Schüler mit den betroffenen Kollegen abgesprochen.

Für die Vorbereitung der Fahrt sind maximal fünf Treffen je ca. 45 Minuten vorgesehen, die aufgrund des Jahrgangsübergriffs ab 15:30 Uhr stattfinden müssen. Betreut wird die Fahrt von Herrn Weber, Frau Marks, Herrn Stötzer und – auf amerikanischer Seite – noch von Herrn Garlick.

Auf amerikanischer Seite gab es letztes Jahr ein paar Veränderungen, da Herr Garlick in den Ruhestand gegangen ist. Gleichzeitig hat seine Frau eine Stelle als Deutschlehrerin an der benachbarten Timpanogos High School angenommen. Herr Garlick unterstützt momentan seine Frau als „assistant teacher“. An der American Fork High School hat Frau Pawelek den Posten von Herrn Garlick übernommen. Wir hoffen, dass trotz dieser Veränderungen ein Besuch – auch aufgeteilt auf zwei Schulen – in Zukunft möglich sein wird.

Die Stationen der Fahrt:

Die Fahrt gliedert sich in zwei Abschnitte. Die ersten zwei Wochen sind die Schüler bei Gastfamilien in und um American Fork (Utah) untergebracht und besuchen die örtliche High School und z.T. Schulen in Nachbarorten, wie dies 2019 mit der Timpanogos High School in Orem der Fall war. Während der Zeit in American Fork und Umgebung unternimmt die deutsche Schülergruppe einen Ausflug in die Hauptstadt Salt Lake City. Weitere Unternehmungen planen unsere Gastgeber.

Für die Fahrt 2021 ist eine Reise entlang der Ostküste in Planung. Nach dem Inlandsflug von Salt Lake City (Utah) soll es in die Bundeshauptstadt Washington D.C. gehen. In Washington wollen wir uns die National Mall mit ihren vielen Monumenten (z.B. Lincoln Memorial, Martin Luther King Memorial, Washington Monument etc.), ein paar Museen, das Weiße Haus sowie das Ford‘s Theatre anschauen, in dem Präsident Lincoln 1865 erschossen wurde. Nach unserem Stopp in Washington wollen wir nach Philadelphia (Pennsylvania), wo wir tief in die Geschichte der USA eintauchen, da in Philadelphia 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet wurde. Letzter Stopp wird Boston (Massachusetts) sein. Die Stadt spielte u.a. eine große Rolle auf dem Weg zur Unabhängigkeit und ist auch heute als Großstadt im Nordosten der USA von Bedeutung.

Die Fahrten durch den Westen und den Osten sollen sich ab dann immer abwechseln (2023 Westen, 2025 Osten etc.).

Da bislang noch keine Fahrt an die Ostküste stattgefunden hat, muss sie komplett neu geplant werden. Sollte die Zeit für die Planung zu knapp sein, wird die Westküstentour (u.a. Moab/Arches Nationalpark, Las Vegas, San Francisco) angeboten.

Bewerbung:

Das Bewerbungsverfahren mitsamt Kriterien wird für die Fahrt 2021 überarbeitet. Nähere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

Hinweis:

Grundlage für jedwede Fahrt ist eine Einladung seitens der Amerikaner als Gastgeber.