Begabungsförderung

Schuljahr 2018 / 2019Begabungsfoerderung 200 154

Begabungsförderung am Roswitha-Gymnasium – nach Schwerpunkten

Im sprachlichen Bereich sind wir durch folgendes Angebot gut aufgestellt:

Im Fachbereich Französisch bieten wir den Erwerb des Sprachdiploms Diplôme d’Etudes en Langue Francaise (DELF) an, der in einer bei den Schülerinnen und Schülern (im Folgenden kurz Schüler) äußerst beliebten AG vorbereitet wird.

Im Fachbereich Englisch besteht die Möglichkeit, das PET-Zertifikat (Cambridge English: Preliminary) zu erwerben. Auch bei diesem international anerkannten Zertifikat bereiten wir die Schüler auf ihre Prüfung in Form einer AG vor.

In der Oberstufe ermöglichen wir in jedem der Schwerpunkte - außer dem naturwissenschaftlichen - das Erlernen von mindestens zwei Fremdsprachen.

Eine Theater-AG ist wird für die Jahrgänge 5 bis 7 von Schülern angeboten.

Die Fachgruppe Deutsch organisiert für die Schüler/Innen des 5. Jahrgangs die Teilnahme am „Welttag des Buches“ und führt vor diesem Hintergrund eine Exkursion in lokale Buchhandlungen durch. Jahrgang 6 wird im Deutschunterricht auf den „Vorlesewettbewerb“ vorbereitet, auf welchen bereits ab Jahrgang 5 durch die sogenannte „Leseolympiade“ hingearbeitet wird.

Die Kooperation mit den Gandersheimer Domfestspielen ist ein fester Bestandteil der Arbeit in der Fachgruppe Deutsch und wird jährlich evaluiert und weiter ausgebaut, z. B. durch die Unterstützung des jungen Theaterfestivals „THEATERVIRUS“ oder durch die sogenannten „Dominos“. Jährlich besuchen Schüler/Innen der Jahrgänge 5 bis 11 (zukünftig auch 12) angepasst an das Angebot der Domfestspiele eine Schulaufführung, laden nach Möglichkeit Schauspieler/Innen in den Deutschunterricht ein und nehmen an Proben auf der großen Bühne teil. Die Theaterpädagogen der Domfestspiele, Frau und Herr Strohmeyer, unterstützen den Besuch der Schulvorstellung, indem sie im Deutschunterricht Workshops als Einstimmung auf das jeweilige Stück durchführen und wenn möglich Probenbesuche bei den Domfestspielen als außerschulischem Lernort organisieren. Inzwischen sind einige Klassen erfolgreiche Partnerklassen einer Inszenierung der Domfestspiele gewesen, Ziel ist es, dass es weitere Partnerklassen geben wird.

Auch schulinterne Theatergruppen/ -AGs können sich bei den Theaterpädagogen der Domfestspiele Rat holen, indem die beiden Experten an schuleigenen Probenbesuchen teilnehmen und danach in Gesprächen ein Ideenaustausch stattfindet bzw. konkrete Tipps gegeben werden.

Im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich arbeiten wir mit dem Portal zur Geschichte zusammen:

Mit den Schülern der 7. Klassen besuchen wir im Rahmen des Geschichtsunterrichts den außerschulischen Lernort „Kloster Brunshausen“ (die Stiftskirche soll in naher Zukunft noch eingebunden werden). In der ehemaligen Klosterkirche Brunshausen ist das Kloster als eigener Lebens-, Arbeits- und Kulturort des Mittelalters erlebbar. Die inhaltlichen Schwerpunkte der an einem Vormittag stattfindenden Veranstaltung sind: Klöster als Orte tiefer Frömmigkeit (u.a. Roswitha von Gandersheim), Klöster als Orte sozialer Leistung, Klöster als Kulturorte. In einem Praxisteil können die Schüler sich als mittelalterliche Schreiber und Miniaturmaler ausprobieren. Eine mögliche Verknüpfung zum Kunstunterricht könnte hergestellt werden.

Für die Jg. 9 und 10 ist ein Projekt zum ehemaligen KZ Brunshausen geplant. (Das Thema wird wahrscheinlich nur über Bilder und schriftliche Dokumente in den Unterricht eingebaut, da der Ort nicht viel für einen Besuch hergibt.) Ergänzt wird diese Zusammenarbeit durch Ausstellungen, die in unregelmäßigen Abständen stattfinden und in denen Schülerarbeiten präsentiert werden.

Im musisch-künstlerischen Bereich haben wir zwei Angebote aus der Hochbegabung, nämlich „Singing English Songs“ und das Schulorchester, das sich mittlerweile von der Teilnehmerzahl her gut etabliert hat. Schulorchester, Schulchor und Theater-AG führen alle zwei Jahre in einem gemeinsamen Projekt ein Musical auf, zuletzt in 2012 das Musical „Der Zauberer von Oz“, in 2014 „Ab in den Wald“ und in 2016 „The Sound of Music“.

In den Zwischenjahren finden Konzerte statt, die vom Schulorchester, dem Schulchor, dem Oberstufen-Chorkurs und den Musikklassen gestaltet werden.

Die Musik-AGs haben in den letzten Jahren interessierten Schülern der GS Bad Gandersheim eine Teilnahme an ihren Projekten ermöglicht. Eine Ausdehnung dieser Zusammenarbeit auf die GS Kreiensen und Greene ist denkbar.

Zur Stärkung unseres musischen Oberstufenprofils und im Sinne einer stärkeren Förderung musikalisch interessierter und begabter Schüler bietet das Roswitha-Gymnasium ab dem Schuljahr 2013/14 die Möglichkeit an, sich bei der Anmeldung zur 5. Klasse für eine Klasse mit besonderem musikalischen Schwerpunkt „Singen“ zu entscheiden. Diese Klasse unterscheidet sich dabei in drei Punkten von den anderen Klassen am Roswitha-Gymnasium:

  1. Sie erhält die in der Stundentafel vorgesehene Anzahl von Unterrichtsstunden in den Klassenstufen 5-10, wird also von Unterrichtskürzungen im Fach Musik ausgenommen.
  2. Sie erhält zusätzlich eine weitere Unterrichtsstunde in den Jahrgängen 5 und 6, nach Möglichkeit auch in 7, die zur Förderung der musikalisch-praktischen Kompetenzen mit Schwerpunkt „Singen“ genutzt werden soll.
  3. Der Musikunterricht orientiert sich am Singklassen-Konzept, bei dem die praktische Erschließung von Musik der theoretischen vorangeht, um so musiktheoretische Erkenntnisse in der sinnlichen Musikerfahrung zu verankern und sie damit begreifbarer und nachhaltiger werden zu lassen.

Das Roswitha-Gymnasium, insbesondere der Fachbereich Musik, erhofft sich von diesem neuen Angebot im Bereich der musischen Bildung insofern eine Stärkung des musischen Oberstufenprofils, als die Schüler durch die garantierte und somit bessere Grundlagenbildung während der Sekundarstufe I in die Lage versetzt werden, mit besserer Aussicht auf Erfolg einen Kurs mit erhöhtem Anforderungsprofil in der Oberstufe zu belegen. Zudem wird eine stärkere Zusammenarbeit mit dem regen und qualitativ hochwertigen Musikleben insbesondere auf dem Gebiet der Chormusik in Bad Gandersheim angestrebt. Darüber hinaus soll der zusätzliche Praxisbezug mit dem Schwerpunkt „Singen“ neben der Vertiefung der theoretischen Kenntnisse auch in den Aufführungen der Musik-AGs (Musical, Konzert) künstlerisch fruchtbar gemacht werden. Angestrebt ist eine Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Musikgruppierungen.

Im naturwissenschaftlichen Bereich bieten wir folgende Angebote an:

Bei der jährlich stattfindenden Mathematik-Olympiade treten mathematisch besonders Begabte in einem schulübergreifenden Wettbewerb an

Neben einer AG Chemie bieten wir jedes Jahr am Roswitha-Gymnasium im Rahmen unserer Begabungsförderung eine AG Lego Mindstorms an. Außerdem haben wir eine AG Biologie, die einen „Parcours der Sinne“ vorbereitet. Dieser soll dann im Jahrgang 8 vorgeführt werden. Die Kooperation mit der GS Bad Gandersheim führte dazu, dass diese Vorführung auch für die „kleinen“ Schüler durchgeführt wird (am Freitag, dem 09.02.2018). Außerdem haben wir die AGs im Begabten-Bereich für die Grundschüler geöffnet, was auf rege Teilnahme stößt.

Leitungsstärkere Schüler unseres Gymnasiums erteilen zum einen unseren eigenen Schülern, aber auch denen anderer Schulformen (Oberschule, Förderschule) Nachhilfe. Neben der Vermittlung von Fachkompetenz geht es hier eher um das Beibringen von Methoden, wie man lernt. Das stärkt bei unseren Schülern gleichzeitig die Sozialkompetenz und das Einfühlungsvermögen.

Seit dem Schuljahr 2014/15 beteiligt sich das Roswitha-Gymnasium am Projekt „Schulwälder gegen Klimawandel“ der Niedersächsischen Landesforsten. Wir wollen unseren Schülern durch die Pflanzaktion eines eigenen Waldes und die damit verbundenen langfristigen späteren Aufgaben (30 Jahre lang!!!) ein Gefühl für Nachhaltigkeit vermitteln. Dieses Projekt wollen wir auch für die Kindergärten im Begabungsverbund zugänglich machen. Dies soll als Projekt im Rahmen des Seminarfaches gestaltet werden.

 

Schulinterne Kurse im Schuljahr 2018 - 2019

 

 

Roswitha-Gymnasium

Bad Gandersheim

im 2. Halbjahr

Sprachlicher

Bereich

DELF

(1 Stunde)

Cambridge

(1 Stunde)

 

Mathematisch-Naturwissenschaftlicher

Bereich

Chemie-AG

(1 Stunde)

Biologie-AG

(1 Stunde)

Lego Mindstorms

(2 Stunden)

+Grundschüler

+Grundschüler

Musisch-Künstlerischer

Bereich

Orchester

(2 Stunden)

Singing English Songs

(2 Stunde)

 


Für Fragen und Anregungen von Eltern und Schülern richte ich eine Sprechstunde jeweils mittwochs in der fünften Stunde ein. Per Mail bin ich zu erreichen unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und per Telefon unter Nummer 05382-9536840.

Holtmann Koordinatorin „Förderung besonderer Begabungen“


Das Begabungsförderungskonzept als pdf-Dokument

Berufsorientierung

Berufsorientierung am Roswitha-Gymnasium im Schuljahr 2018/2019

Wesentliche Eckpunkte

Den Schülerinnen und Schülern werden zum Erwerb von Kompetenzen zur Berufsfindung viele Angebote gemacht.

Neben dem jährlich wiederkehrenden Zukunftstag für die Jahrgänge 5 bis 9, bei dem insbesondere Wert auf Berufsbilder des anderen Geschlechts gelegt wird, wird im Jahrgang 10 ein dreitägiges Modul zur Reflexion der Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten nach der Sek II angeboten. Ausgehend vom Persönlichkeitsprofil - auch Stärken-Schwächen-Analyse genannt – geht es über die Präsentation hin zu verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in Institutionen, Angeboten mit dualem Studiengang und Angeboten der Hochschulen. Ziel ist neben der Reflexion auch eine verbesserte Vorbereitung auf das Betriebspraktikum im Jg. 11. Daneben werden wir in diesem Schuljahr für den Jahrgang 10 wieder ein Sozialpraktikum über drei Tage durchführen, eine Einführung zum Thema „Altenpflege“ wird es geben. Im Jahrgang 11 gibt es eine Neuerung, nämlich zusätzlich im Fach Politik eine Stunde Berufsorientierung. Außerdem wird hier das Betriebspraktikum durchgeführt. Zum ersten Mal bieten wir die Kompetenzanalyse Profil AC dem Jg. 11 auf freiwilliger Basis an. Sie wird am häuslichen Computer mit folgenden Elementen
  • Selbsteinschätzung
  • Planspiel Teil 1 und 2
  • Kognitiver Test
  • IT-Test
  • Berufsfeldbezogene Kompetenz Teil 1 und 2
  • Fragebogen zu Beruf und Studium
durchgeführt. Dabei geht es um das Testen von Kompetenzen, die im Beruf notwendig sind, wie Sozial-, Methoden-, personale Kompetenz, kognitive Basiskompetenz. Als Ergebnis werden 5 Berufsfelder ausgewiesen, für die die Schülerin/der Schüler geeignet ist.

Unterstützung bei der Berufsorientierung haben wir durch Herrn Spelzig von der Bundesagentur für Arbeit.
In diesem Schuljahr 18/19 bietet er folgende Termine für den Jg. 11 an:
  • 21. Januar 2019: Klassen 11a und 11c
  • 25. Januar 2019: Klasse 11b
Darüber hinaus bietet Herr Spelzig an folgenden Terminen Sprechtage für die Jahrgänge 11 und 12 an:
  • 23. November 2018
  • 25. Januar 2019
  • 08. Mai 2019
  • 01. Juli 2019

Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung
Gisela Holtmann
(Koordinatorin Berufsorientierung)

Fahrtenkonzept

Fahrtenkonzept Sek I am Roswitha-Gymnasium

Grundsätzliches:

Klassenfahrten verfolgen definierte Bildungs- und Erziehungsziele. Sie sind keine Freizeitveranstaltungen touristischen Charakters

    • Ziele und Inhalte werden folglich nicht nach ihrem vermeintlichen Unterhaltungswert ausgewählt
    • die Durchführung von Klassenfahrten gehört nicht zu den dienstlichen Pflichten von Lehrkräften
    • Planung und Durchführung stellen für Lehrkräfte einen erheblichen zusätzlichen Zeit- und Organisationsaufwand sowie einen zusätzlichen Aufwand an privaten Geldmitteln dar und übertragen ihnen ein Höchstmaß an Verantwortung für den gesamten Zeitraum der Fahrt
    • demzufolge können private, schulorganisatorische sowie disziplinarische Gründe dazu führen, dass einzelne Klassen eines Jahrgangs nicht auf Klassenfahrt gehen können
Relevante Erlasskategorien:

Die Ordnungszahlen beziehen sich auf die Ziffern des Bezugserlasses. Hier nicht relevante Ziffern (z.B. 5. Schüleraustausch) werden übersprungen

  1. Begriffsbestimmung
  • definierte Bildungs- und Erziehungsziele (Schulprogramm: Sie dienen zur Festigung der Klassengemeinschaft und – wenn mehrere Klassen gemeinsam fahren – auch zum gegenseitigen Kennenlernen innerhalb der Jahrgangsstufe.)
  • Klassenfahrten mit Übernachtung
Bildungs- und Erziehungsziele

Erziehungsziele:

  • Die Stärkung der Sozialkompetenz ist oberstes Erziehungsziel von Klassenfahrten
  • Stärkung der Klassengemeinschaft und der Gemeinschaft innerhalb eines Jahrgangs bei gemeinsamer Fahrt mehrerer Klassen
  • gemeinsame Bewältigung neuer Situationen
  • Teamfähigkeit
  • gegenseitiges Vertrauen/Wertschätzung
  • Regeln und Vereinbarungen einhalten
  • Freude an und in der Gemeinschaft
  • Freude an sportlicher Betätigung
  • Eröffnen neuer Horizonte
  • Freizeit aktiv ausfüllen und sinnvoll mitgestaltenBildungsziele:
  •  
  • Oberstes Ziel ist hier ein Zuwachs an Allgemeinbildung
  • Vertiefung und Festigung von Unterrichtsinhalten der verschiedenen Aufgabenfelder
  • (z.B. Kunst, Musik, Fremdsprachen, Literatur/Theater, Gesellschaftswissenschaften, Sport, Naturwissenschaften) auch unter Einbeziehung anderer Lernwege und Methoden
  • Kennenlernen einer Region unter beispielsweise historischen, politischen, ökologischen, geographischen und/oder kulturellen Aspekten
  1. Dauer
  • bis zu 5 Unterrichtstage
  1. Zeiträume und Zielorte
Aus schulorganisatorischen Gründen ist es wünschenswert, dass alle Klassen einer Jahrgangsstufe zeitgleich fahren.

Klasse 5/6: Ende Klasse 5 oder Beginn Klasse 6

nähere Umgebung: Harz, Solling, …

Reiseziele in Niedersachsen

Klasse 7/8: Ende Klasse 7 oder Beginn Klasse 8

Niedersachsen und näher gelegene Orte in angrenzenden Bundesländern (z.B. Bremen, Kassel) (Küste, Stadt)

Klasse 9/10: 2. Halbjahr Klasse 10

Deutschland (Großstadt), europ. Ausland mit Bindung an erteilte Fremdsprache

  1. Teilnahme
  • freiwillig, andere Unterrichtsleistungen als Ersatz
  1. Planung und Aufsicht
Obliegt grundsätzlich der Lehrkraft, kann in Teilen delegiert werden an Schüler, soweit pädagogisch sinnvoll und im Anspruch zumutbar.

Ziele: Vorschläge durch LK, Auswahl im Konsens mit Beteiligten

LK kann ein Ziel auch ohne Alternativen festlegen

  1. Kosten
Kosten sind in einem angemessenen Rahmen zu halten. Dabei gelten für Inlandsfahrten (i.d.R. mit Vollverpflegung) derzeit folgende jahrgangsbezogene Richtwerte (ohne Taschengeld), die der allgemeinen Teuerungsrate anzupassen sind:

Klasse 5/6:    200 €

Klasse 7/8:    220 €

Klasse 9/10:  250 €

Auslandsfahrten sind (erfahrungsgemäß) nicht unter 350 € Gesamtkosten zu realisieren.

Förderkonzept

Förderkonzept am Roswitha-Gymnasium

Im Rahmen des Ganztagsprogrammes bietet das Roswitha-Gymnasium von Montag bis Donnerstag in der 8. Stunde eine Hausaufgabenbetreuung durch Lehrkräften an, die die Aufgabenfelder A, B und C abdeckt.

Nach den pädagogischen Konferenzen soll den förderungsbedürftigen Schülern diese Möglichkeit im Rahmen eines Gesprächs zwischen Klassenlehrer, Eltern und dem betroffenen Schüler eröffnet werden.

Der Förderunterricht wird im Jahrgang 5 und 6 (nach Möglichkeit, abhängig von der Stundenzuweisung) in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch (ab dem 2. Halbjahr in Klasse 6 auch in Latein und Französisch) sowie im Jahrgang 7 in Latein und Französisch angeboten. Die Anmeldung zu diesem Unterricht im Jahrgang 5 erfolgt auf Wunsch der Eltern und Schüler. Nach ca. einem Vierteljahr entscheidet dann der jeweilige Fachlehrer nach dem Leistungsstand des Schülers, ob er weiter gefördert wird. In den Klassenstufen 6 und 7 wird in Englisch bzw. Französisch (und Latein) nach folgendem Modell gefördert. An Stelle von Förderkursen gibt es in bestimmten Stunden eine Doppelbesetzung, d. h. zwei Lehrkräfte in einer Lerngruppe. Das optimiert die Anbindung der Förderung an den regulären Unterricht und vermeidet zusätzliche zeitliche Belastungen der Schüler am Nachmittag. Außerdem profitieren alle Schülerinnen und Schüler der betroffenen Lerngruppe, da so eine Förderung sowohl der Schüler mit Nachholbedarf als auch der besonders leistungsstarken Schüler möglich ist.   In den oberen Jahrgängen ab dem 9. Jahrgang sollen sich fähige Schüler für Nachhilfe in eine Liste eintragen, die von den Klassenlehrern und Tutoren beim zuständigen Koordinator abgeben wird. Dieser Pool wird von ihm verwaltet, so dass bei Bedarf, nämlich Förderung von Schülern der unteren Jahrgänge dieser und der umliegenden Schulen, auf diese Schüler zurückgegriffen werden kann.

Gisela Holtmann, 09.09.15

Methodenkonzept

Wer wissen will, wie man etwas tut, fragt nach einer Methode, einem Weg oder einer Art, etwas zu tun.

Das können kleine Dinge sein - z.B. Wie packe ich meine Schultasche, damit sie nicht schwerer als nötig ist und damit ich nichts vergesse, was ich für den nächsten Schultag brauche? Darüber habt ihr vielleicht schon in der Grundschule und zu Hause gesprochen, so dass es für dich nichts Neues ist.

Aber es kommen auch neue Fragen hinzu - z.B. Wie lerne ich englische (und später lateinische oder französische) Vokabeln so, dass ich sie auch wirklich behalten und benutzen kann?

Da gibt es verschiedene Methoden, aus denen Du dir auch schließlich die aussuchen kannst, mit der oder mit denen du am besten zurecht kommst.

Zu diesen und anderen Themen wirst du in diesem Methodenkonzept Hilfestellungen finden, die du während deiner ganzen Schulzeit anwenden kannst - und du wirst merken, dass sie dir nützen.

Methodenkonzept Klasse 5 können Sie sich ... hier downloaden (1.10MB)

Methodenkonzept Klasse 6 können Sie sich ... hier downloaden (1.79MB)

Methodenkonzept Klasse 10 können Sie sich ... hier downloaden (1.10MB)